LebensArt

Das Kulturprogramm "LebensArt" bietet Ihnen ein vielfältiges und umfangreiches Angebot für Kultur, Freizeit und Bildung. Erleben Sie mit uns Konzerte, Lesungen und Gottesdienste. Bilden Sie sich weiter mit interessanten Fachvorträgen sowie mit Dia- und Filmvorführungen. Begleiten Sie uns bei Ausflügen in die nähere Umgebung und bleiben Sie körperlich und geistig fit mit unserem Gymnastikangebot und Gedächtnistraining. Für Leib und Seele sorgen wir mit unseren jahreszeitlichen Festen, bei denen wir Ihnen typische Köstlichkeiten servieren und ein unterhaltsames Rahmenprogramm bieten. Entdecken Sie nun die zahlreichen Angebote unseres Kulturprogramms. Wir laden Sie herzlich ein zur „LebensArt“ im Wohnstift Hallerwiese. 

Gerne schicken wir Ihnen unser Veranstaltungsprogramm zu. 

Rufen Sie an unter Telefon 09 11 / 2 72 14 30.

Hier das Programm zum Download: LebensArt Juli bis Oktober 2019


JULI


AUGUST

Montag, 19. August um 15.30 Uhr

„Der Froschkönig“ - Marionettentheater mit dem Saarländischen Nostalgie-Marionettentheater

Das Saarländische Marionettentheater verbindet eine weit über 100jährige Familientradition mit den künstlerischen Möglichkeiten des heutigen Figurentheaters. Das Repertoire umfasst viele Märchen berühmter Autoren. An diesem Nachmittag sehen Sie das Stück „Der Froschkönig“.

Lassen Sie sich auf einen Ausflug in die nostalgische Welt von früher entführen!

Die Aufführungen sind für große wie kleine Besucher immer ein unvergessliches Erlebnis.

Eintritt 5,-/ 4,-


Donnerstag, 22. August um 19.00 Uhr

Tanzshow-Ballett „Feerija“ aus Russland

Die Showballett Gruppe „Feerija“ ist das führende Tanz - Show Ballett in Belarus (Russland). Unter dem Motto „Tanzen ist die Poesie des Fußes“ zeigt ihnen das Ensemble „Feerija“ Standarttänze, Spanische Revue-Tänze, Chinesische- und Lateinamerikanische Tänze uvm., Showelemente runden diese außergewöhnliche Darbietung ab. Sie erleben eine beeindruckende Show mit jungen, hochbegabten Tänzern in tollen Kostümen.

Eintritt 8,-/ 6,- 


SEPTEMBER

WOCHE DER BRÜDERLICHKEIT


Donnerstag, 19. September um 19.00 Uhr

Konzert mit Duo NIHZ

Bobby Rootveld und Sanna van Elst

Es gibt viele Arten jüdischer Musik: Klezmer, jiddische Lieder, hebräische Lieder, klassische Musik und Popmusik. Das Duo NIHZ mit Bobby Rootveld (Gitarre, Gesang, Perkussion) und Sanna van Elst (Gesang, Blockflöten, Melodica, Glockenspiel) spielen seit 2001 zusammen und widmen sich all diesen Musikstilen. Wegen der jüdischen Familien- und Widerstandsgeschichte von Bobby Rootveld’s Familie sind die jüdischen Konzerte des Duo NIHZ für die Musiker selbst und dem Publikum immer sehr bewegend und beeindruckend. Die Musik wird voller Leidenschaft und Emotion gespielt und zwischendurch erzählt das Duo NIHZ über die Familiengeschichte und die Herkunft der Musik. Das Duo wurde beim International Jewish Music Festival in Amsterdam ausgezeichnet.

Eintritt: 8,-/6,-


STADT(VER)FÜHRUNGEN NÜRNBERG

Samstag, 21. September um 16.00 Uhr

Großmutters Geheimnisse

Die Nürnberger Stadt(ver)führungen bieten die Möglichkeit Nürnberg und Fürth aus unterschiedlichsten Perspektiven kennenzulernen. In seiner 20. Ausgabe begibt sich der dreitägige Führungsmarathon auf die Suche nach "Geheimnissen" mit über 400 Führungsthemen und untersuchen historische, aktuelle, spannungsreiche und unterhaltsame Themen des aktuellen Jahresmottos.

Im Wohnstift Hallerwiese wollen wir Großmutters Geheimnisse lüften, und zwar wie sie mit Heilpflanzen Alltagsbeschwerden kuriert.

Referentin ist Kräuterexpertin und Buchautorin Markusine Guthjahr aus Königstein.


GESUNDHEITSREIHE

Mittwoch, 25. September um 19.00 Uhr

Tag-Nacht-Rhythmus. Gibt es ihn?

Vortrag von Dr. Hildburg Schellberger-Schultis


Welche Bedeutung hat er für ein gesundes Leben. Wie kann ich ihn beeinflussen? Ja, es gibt ihn, den Tag-Nacht-Rhythmus! Dr. Schellberger-Schultis zeigt in diesem Vortrag die gesundheitliche Bedeutung auf und erklärt die Folgen, wenn wir ihn ignorieren.

Eintritt 5,-


Freitag, 27. September um 19.00 Uhr

Chopin und seine Epoche

Konzert mit Teresa Kaban und Henryk Blazej


Anlässlich seinen 170. Todestages präsentiert das Duo aus Polen eina abwechslungreihe Mischung von Chopins Kompositionen und seiner Zeitgenossen Schubert, Kreutzer und Dvorak. Als Komponist schuf Chopin fast nur Werke für Klavier. Schon zu Lebzeiten galt er als einer der führenden Musiker seiner Zeit. Sein Klavierspiel wurde wegen der Erweiterung und Ausnutzung der technischen und klanglichen Möglichkeiten des Instrumentes, der Sensibilität des Anschlages, der Neuerungen im Gebrauch des Pedals und im Fingersatz als außergewöhnlich angesehen.

Teresa Kaban (Klavier) und Henryk Blazej (Querflöte) sind Absolventen der Musikakademie Krakau. Beider solistische Konzertaktivität begann bereits während des Studiums.
Eintritt 7,-/ 5,-


Oktober


Montag, 7. Oktober um 19 Uhr

„Tschaikowsky & friends"

Werke von Tschaikowsky, Mozart, Bizet, Delibes
Duo Orpheo, Berlin

Konzert mit Lesung aus dem Briefwechsel von Tschaikowsky und Nadeschda von Meck

Prof.Antoine Saad. Violine

Susanne Kowal, Klavier/Moderation

Die beiden Künstler verbinden ihre interessanten Musikprogramme mit liebevoll ausgewählten Zwischentexten und Anekdoten, die sich den Kompositionen wie auch den Komponisten und deren Zeitgenossen widmen. Das Duo Orpheo, getreu seinem griechischen Namensgeber, dem Saitenspieler Orpheus, bezaubert das Publikum und entführt es auf eine musikalisch-literarische Bildungsreise, von der es emotional und intellektuell bereichert und erfreut heimkehrt.

Eintritt: 7,-/ 5,-


Samstag, 12. Oktober um 17.00 Uhr

Saxophon-Konzert „Passion4 Saxxes“

Christof (Sopransaxophon), Maria (Baritonsaxophon)
Anna (Tenorsaxophon), Anna-Lena (Alt-Saxophon)

Das Saxophon-Quartett Passion4Saxxes besteht aus 4 Schüler/innen des Celtis-Gymnasiums Schweinfurt. Sie erspielten im Regionalwettbewerb `Jugend musiziert´ einen 1. Preis mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb. 2014 erhielten im Landeswettbewerb einen weiteren 1. Preis. Mittlerweile kann das junge Schweinfurter Saxophon-Quartett auf eine lange Liste von Auftritten zurückzublicken.

Eintritt: 6,-/ 5,-


Mittwoch, 16. Oktober um 16.00 Uhr

„Alles hadd sei Zeid“

Autorenlesung mit Günther Hießleitner

„Auf dem Feld der Poesie zeigt sich dabei deutlicher denn je, wie groß das Bedürfnis nach Regionalität und Unverwechselbarkeit in unserer Zeit ist, wie wichtig außerdem der Mut zu literarischem Anspruch, sozialem Engagement und kritischem Humor. Der Dialekt ist gleichzeitig Herz und Kopf unserer Sprache, ist Bestand und Bewegung unseres Denkens, Fühlens und Erinnerns.“ So drückt es ein Berufskollege aus.

Günther Hießleitners Gedichte berühren, machen nachdenklich und nehmen zugleich mit einem Augenzwinkern aufs Korn, was uns manchmal viel zu wichtig erscheint. Sie handeln von der Sehnsucht anzukommen, dem Wunsch nach Entschleunigung und Gelassenheit.

Der Franke Günther Hießleitner arbeitete als Journalist, Schriftsteller und Sozialpädagoge. Er war bis zur Pensionierung Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Diakonie Neuendettelsau.

Im ars vivendi verlagerschien bereits 1997 sein Mundartlyrik-Gedichtband „Eipflanzd und Worzln gschloogn“, 2017 erschien „Alles hadd sei Zeid“.


Eintritt frei