LebensArt

Das Kulturprogramm "LebensArt" bietet Ihnen ein vielfältiges und umfangreiches Angebot für Kultur, Freizeit und Bildung. Erleben Sie mit uns Konzerte, Lesungen und Gottesdienste. Bilden Sie sich weiter mit interessanten Fachvorträgen sowie mit Dia- und Filmvorführungen. Begleiten Sie uns bei Ausflügen in die nähere Umgebung und bleiben Sie körperlich und geistig fit mit unserem Gymnastikangebot und Gedächtnistraining. Für Leib und Seele sorgen wir mit unseren jahreszeitlichen Festen, bei denen wir Ihnen typische Köstlichkeiten servieren und ein unterhaltsames Rahmenprogramm bieten. Entdecken Sie nun die zahlreichen Angebote unseres Kulturprogramms. Wir laden Sie herzlich ein zur „LebensArt“ im Wohnstift Hallerwiese. 

Gerne schicken wir Ihnen unser Veranstaltungsprogramm zu. 

Rufen Sie an unter Telefon 09 11 / 2 72 14 30.

Hier das Programm zum Download: LebensArt März bis Juni 2019


JUNI

Montag, 3. Juni um 17 Uhr

Klavierabend mit Vladimir Mogilevsky

Sie hören an diesem Abend Werke von Tschaikowsky, Pabst und Liszt.
Bereits zu Tschaikowskys Lebzeiten wurden viele seiner Werke international bekannt. Heute zählen sie zu den bedeutendsten der Romantik. In Russland gilt er heute als bedeutendster Komponist des 19. Jahrhunderts, obwohl er nicht der Gruppe der Fünf angehörte, sondern die von westlichen Einflüssen geprägte Schule Anton Rubinsteins fortsetzte.
Der 2. Komponist an diesem Abend ist Paul Pabst. Er war mit Tschaikowski befreundet, man vermutet, dass er den Klavierpart des 1. Klavierkonzertes von Tschaikowski redigierte.
Der 3. Komponist an diesem Abend ist Franz Liszt. Er war einer der prominentesten und einflussreichsten Klaviervirtuosen und mit einem Œuvre von über 1300 Werken und Bearbeitungen zugleich einer der produktivsten Komponisten des 19. Jahrhunderts.
Die Werke werden von dem renommierten Konzertpianisten Vladimir Mogilevsky interpretiert, der als Liszt-Spezialist gilt und schon im Wohnhaus von Franz Liszt auf dessen historischen Bechstein-Flügel Konzerte gab und von dessen Familie sehr geschätzt ist.

Eintritt: 6,-/ 5,-


Freitag, 7. Juni um 19 Uhr

Das Ende vom Lied. Liebeslyrik von Mascha Kaléko.

Gelesen von Kerstin Rohde

Mascha Kaléko (1907 – 1975) fand in den Zwanzigerjahren in Berlin Anschluss an die intellektuellen Kreise des Romanischen Cafés. Zunächst veröffentlichte sie Gedichte in Zeitungen, bevor sie 1933 mit dem ›Lyrischen Stenogrammheft‹ ihren ersten großen Erfolg feiern konnte. 1938 emigrierte sie in die USA, 1959 siedelte sie von dort nach Israel über. Mascha Kaléko zählt neben Sarah Kirsch, Hilde Domin, Marie Luise Kaschnitz, Nelly Sachs und Else Lasker- Schüler zu den bedeutendsten deutschsprachigen Lyrikerinnen des 20. Jahrhunderts. (dtv-Verlag)
Anlässlich ihres 112. Geburtstages hören Sie heute eine Auswahl von Kalékos großartigen, melancholischen und heiteren Liebesgedichten.   

Eintritt 7,-/5,-


Freitag, 28. Juni um 19 Uhr

Alexandre Zindel – AutoHarsinger

Seltenes Instrument - außergewöhnliche Stimme!

Alexandre Zindel ist der einzige professionell tourende Autoharpspieler (Volkszitherspieler) und Sänger in Deutschland. Er kombiniert dieses faszinierende, von der Zither abstammende Folk-Instrument mit einer feinen, charaktervollen Stimme in einem abwechslungsreichen Solo-Programm bekannter Folksongs, Chansons, Blues und Lieder. Geschichten in Deutsch, Französisch und Englisch von langer Tradition und zeitloser Schönheit. Sein melodiöser Stil und inniger Vortrag sind von der Presse hoch gelobt worden - ebenso wie seine charmante und informative Moderation. Ein Akustik-Konzert der besonderen Art. Neue Klangwelten - einmaliges Erlebnis!
Die Autoharp ist ein 36-saitiges Folkinstrument, das in Deutschland erfunden wurde und einmal Volkszither hieß. Sie klingt wunderbar voll wie zwei Gitarren und dann wieder zart wie eine Zither. Einzig in den USA hat sie Verbreitung gefunden. In Deutschland ist sie weitgehend unbekannt.

Eintritt 6,-/5,-